Editors | Zoom 05-16

Eine Auswahl der besten Titel
ID
Editors | #editors |
(Tom Smith, Russell Leetch, Ed Lay, Justin Lockey, Elliott Williams)
[2002-…], Birmingham, West Midlands, Vereinigtes Königreich |

Biografie
Editors sind eine britische Indie-Rock-Band mit deutlichen Anleihen im New-Wave- und Post-Punk-Spektrum.

Die Anfänge der Band gehen auf das Jahr 2000 zurück: Die ursprüngliche Besetzung – Tom Smith, Chris Urbanowicz, Russell Leetch und Geraint Owen – nannte sich zunächst Pilot. Kennengelernt hatten sie sich an der Staffordshire Universität im Kurs Music Technology. Nach diversen Namensänderungen, dem Ausscheiden Owens und mit dem “Neuzugang” Ed Lay beendeten die Bandmitglieder 2003 ihr Studium und zogen nach Birmingham. 2004 unterzeichneten sie einen Vertrag bei Kitchenware Records und nannten sich fortan Editors.

Im Januar 2005 erschien die Debütsingle Bullets, mit der sie auf Anhieb die britischen Singlecharts erreichten. Auf alternativen Radiostationen wurde die Single zu einem der meistgespielten Songs. Mit ihrer zweiten Single bestätigte die Band diesen Erfolg.

Das zweite Album An End Has a Start erschien am 22. Juni 2007, die erste Singleauskopplung war Smokers Outside the Hospital Doors. Am 9. Oktober 2009 folgte das dritte Album In This Light and on This Evening.

In einem BBC-Interview gab die Band zu Protokoll, dass bereits erste Demos für ein weiteres Album existierten und die Arbeit daran nach dem Berlin Festival 2010 begonnen werden könne.

Im April 2012 stieg Gitarrist und Keyboarder Chris Urbanowicz aus der Band aus. Diese Entscheidung sei mit Blick auf die zukünftige musikalische Ausrichtung und mit großer Schwermut getroffen worden. Die geplanten Festivals für 2012 wurden aber nicht abgesagt. Stattdessen stießen Justin Lockey als Gitarrist und Elliott Williams (überwiegend Keyboard/Synthesizer, bei Konzerten 2014 zeitweise vertreten durch Nick Willes) zur Band. Als Feuertaufe für die neue Besetzung gilt der Auftritt beim belgischen Festival Rock Werchter im Sommer 2012. Gemeinsam setzte man in Nashville die Arbeit am vierten Album fort.

Zum 7. Mai 2013 begann der Vorverkauf für das vierte Album The Weight of Your Love, das im Juli 2013 als CD, Vinyl und MP3-Download mit elf neuen Tracks veröffentlicht wurde.

Im Oktober 2014 zog sich die Band nach Schottland zurück, um am fünften Album zu arbeiten. Unter dem Stichwort “E5” hielt sie ihre Fans mit Fotos oder kleinen Videos über soziale Netzwerke auf dem Laufenden. Im April 2015 veranstaltete die Band mit ihren Fans auf diese Weise eine Art Schnitzeljagd im Netz: Es wurde angekündigt, ein Titel des neuen Albums sei auf einer CD “out there“ versteckt worden. Ein Fan fand drei Tage später den Song “No Harm“ als Hidden Track auf einem aktuellen PIAS-Sampler und stellte ihn bei YouTube ein.

Ihr Stil ist, ähnlich wie Bloc Party, The National, The Killers, Interpol oder The Bravery, stark beeinflusst von Bands wie Elbow, Doves, Joy Division, den frühen R.E.M. und Echo & the Bunnymen. Besonders auffällig ist die Bariton-Stimme ihres Sängers Tom Smith, die an Ian Curtis von Joy Division oder Sivert Høyem von Madrugada erinnert.
[Wikipedia]

Weiterlesen · Von Wikipedia, die kostenlose Enzyklopädie

Heading the post-punk revival at the turn of the century alongside Interpol and Bloc Party, Editors have managed to keep said heads screwed on. Hailing from Birmingham, Tom Smith – fronting the august black-and-white Editors with his extraordinary vocals – has claimed a throne which the British press have long been waiting to fill: that of Ian Curtis (singer of Joy Division). As a result, and following a traditional pairing with the Glastonbury Festival, the group has been striving to revisit the entire world in magnificent black and white. Although the guitars have dimmed a little over the course of five consistently elegant albums, Editors have stayed true to the same sentiment: a cool hand shaping the world of rock bands.
[Rock en Seine 2016]

Weiterlesen · Von Rock en Seine Festival

Gute Session ! Hab Spass !

Inhalt
27 – Editors – All the Kings – 2016
26 – Editors – Ocean of Night – 2015
25 – Editors – Life is a Fear – 2015
24 – Editors – Marching Orders – 2015
23 – Editors – No Harm – 2015
22 – Editors – Sugar – 2014
21 – Editors – What Is This Thing Called Love – 2014
20 – Editors – The Weight – 2013
19 – Editors – Honesty – 2013
18 – Editors – Formaldehyde – 2013
17 – Editors – A Ton of Love – 2013
12 – Editors – You Don’t Know Love – 2010
11 – Editors – Papillon – 2009
8 – Editors – The Racing Rats – 2007
6 – Editors – An End Has a Start – 2007
3 – Editors – Blood – 2005
2 – Editors – Munich – 2005
1 – Editors – Bullets – 2005
Verfügbar auf
Video Modus
YouTube
YouTube
Mehr Titel ?
Die komplette Kollektion der Titel ist nur auf Anfrage verfügbar.

Fehlt ein Titel? Einen Titel hinzufügen? Sende deine Anfrage. Service ist nur für registrierte Nutzer verfügbar. | request@potoclips.com |

Eingebettete Player
YouTube