David Bowie | Best of 66-17

Künstler | Musik | Best of
Spotify Deezer Soundcloud YouTube
Spotify Deezer Soundcloud YouTube

Höre und schaue diese Playliste auf die Plattformen oben an oder einfach mit den eingebetteten Player unten, ohne die Seite zu verlassen.

Trackliste


138 – David Bowie – No Plan – 2017
137 – David Bowie – I Can’t Give Everything Away – 2016
134 – David Bowie – Lazarus – 2016
133 – David Bowie – Blackstar – 2015
132 – David Bowie – Sue (or In a Season of Crime) – 2014
129 – David Bowie – I’d Rather Be High [Venetian Mix] [Wasted Edit] – 2013
128 – David Bowie – Love Is Lost – 2013
126 – David Bowie – Valentine’s Day – 2013
125 – David Bowie – The Next Day – 2013
124 – David Bowie – The Stars (Are Out Tonight) – 2013
123 – David Bowie – Where Are We Now? – 2013
113 – David Bowie – New Killer Star – 2003
109 – David Bowie – Slow Burn – 2002
99b – David Bowie, Lou Reed, Bono, Elton John, Duran Duran – Perfect Day – 1997
97 – David Bowie – Little Wonder – 1997
95 – David Bowie & Pet Shop Boys – Hallo Spaceboy – 1996
94 – David Bowie – Strangers When We Meet – 1995
93 – David Bowie – The Heart’s Filthy Lesson – 1995
91 – David Bowie – Miracle Goodnight – 1993
87 – David Bowie – Jump They Say – 1993
84 – David Bowie – Fame 90 [Gass Mix] – 1990
80 – David Bowie – Never Let Me Down – 1987
79 – David Bowie – Time Will Crawl – 1987
77 – David Bowie – Day-In Day-Out – 1987
76 – David Bowie – As The World Falls Down – 1986
75 – David Bowie – Underground – 1986
74 – David Bowie – Absolute Beginners – 1986
71 – David Bowie & Pat Metheny Group – This Is Not America – 1985
70 – David Bowie & Mick Jagger – Dancing in the Street – 1985
69 – David Bowie – Blue Jean – 1984
67 – David Bowie – Modern Love – 1983
66 – David Bowie – China Girl – 1983
65 – David Bowie – Let’s Dance – 1983
61b – David Bowie – The Drowned Girl – 1981
61 – David Bowie – Wild Is the Wind – 1981
60 – David Bowie & Queen – Under Pressure – 1981
57 – David Bowie – Fashion – 1980
55 – David Bowie – Ashes to Ashes – 1980
53 – David Bowie – Look Back in Anger – 1979
51 – David Bowie – DJ – 1979
50 – David Bowie – Boys Keep Swinging – 1979
46 – David Bowie – Be My Wife – 1977
44 – David Bowie – Heroes – 1977
40 – David Bowie – Fame – 1975
27 – David Bowie – Rebel Rebel – 1974
25 – David Bowie – Sorrow – 1973
23 – David Bowie – Life on Mars? – 1973
19 – David Bowie – Ziggy Stardust (From The Motion Picture) – 1973
17 – David Bowie – The Jean Genie – 1972
16 – David Bowie – John, I’m Only Dancing – 1972
15 – David Bowie – Starman – 1972
9 – David Bowie – Space Oddity – 1969
7 – David Bowie – Love You Till Tuesday – 1967
5 – David Bowie – Rubber Band – 1966


ID

David Bowie | #davidbowie
(David Robert Jones)
[1947-2016], Brixton, Greater London, Vereinigtes Königreich
Wiki#015

Biografie


David Bowie war ein britischer Musiker, Sänger, Produzent, Schauspieler und Maler.

David Bowie ließ sich zeit seines künstlerischen Schaffens von vielfältigen Einflüssen westlicher, aber auch außerwestlicher Kultur inspirieren, sowohl in Bezug auf Image als auch Musik.

Zu Beginn seiner Karriere orientierte er sich vor allem an moderner Beatmusik, aber auch an der britischen Tradition des Novelty-Songs. Zudem interessierte er sich für die US-amerikanische Avantgarde-Band The Velvet Underground und die Proto-Punk-Band The Stooges aus Detroit.

Durch Lindsay Kemp wurde er mit einer bestimmten Schule der Pantomime bekannt, die unter anderem auch Bezüge zum japanischen Kabuki-Theater hatte. Elemente aus diesem benutzte er in den 1970er Jahren immer wieder für seine Bühnenshow. Ebenfalls fasziniert war er von der Ästhetik der Transvestiten und der homosexuellen Avantgarde, besonders in der New Yorker Subkultur. Zunächst orientierte er sich an der Ästhetik von Charakteren aus dem Umfeld von Andy Warhol, an denen er seine Figur Ziggy Stardust formte.

Mit seinem Umzug in die Vereinigten Staaten 1973 begann er sich verstärkt für Soul-Musik zu interessieren, besonders für die Stilrichtung, die aus Philadelphia kam und als Phillysound bezeichnet wird. Dieser Einfluss wurde zuerst auf dem Album Diamond Dogs hörbar und prägte das Album Young Americans (1975). Spätestens seit 1974 entwickelte er auch ein starkes Interesse an deutscher elektronischer Musik von Kraftwerk und Neu! sowie der Musik von Steve Reich. Das spiegelte sich zunächst auf dem Album Station to Station wider und kam in der so genannten Berlin-Trilogie voll zur Geltung, die im Zusammenwirken mit Brian Eno wegweisend für die weitere Entwicklung der elektronischen Musik wurde.

In den 1980er Jahren orientierte er sich vor allem an aktueller Popmusik, in den 1990er Jahren nahm er u. a. Einflüsse des Drum and Bass auf.

Seine Wandelbarkeit brachte Bowie den Spitznamen „Chamäleon des Pop“ ein. Diesen konterte er mit der Aussage, dass ein Chamäleon sich der Umgebung anpasse, während er überwiegend das Gegenteil getan habe. Häufig wurde ihm vorgeworfen, er plagiiere. Wohlmeinende Kritiker halten ihm jedoch zugute, dass er die verschiedenen Einflüsse zu einem eigenen Ganzen zusammenfüge und zudem noch dazu beitrage, weniger bekannte, subkulturelle Kunst- und Kulturformen einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Zudem berufen sich wieder unzählige jüngere Künstler auf ihn und seinen Einfluss auf ihre Musik und ihr Image.

David Bowie gilt als einer der einflussreichsten Musiker der jüngeren Musikgeschichte und hat mehr als 140 Millionen Tonträger verkauft.
[Wikipedia]

Weiterlesen · Von Wikipedia, die kostenlose Enzyklopädie


Eingebettete Player

Spotify

Deezer

YouTube


Mehr Titel?

David Bowie - Concert Heathen Tour- Live in Berlin 2002David Bowie - Concert Serious Moonlight 1983David Bowie - The Plastic Soul Review - Music Documentary - 2007David Bowie - Jukebox 66-17David Bowie - Concert Live in Budokan 1978Tin Machine - Zoom 89-91David Bowie - A Reality TourDavid Bowie - Best of Duos 66-16David Bowie- Stardust - Music Documentary - 2016David Bowie - Concert Live in Montreux 2002David Bowie - The Berlin Trilogy - 1976-79 - Music Documentary - 2006David Bowie - Concert Isolar II Tour: Live in Dallas 1978David Bowie - Concert Outside Tour- Live @ Rockpalast '96 - Loreley FestivalDavid Bowie - Sound & Vision - Music Documentary - 2016David Bowie - Glass Spider Tour- Live in Sydney 1987David Bowie - Ziggy Stardust Concert Hammersmith Odeon 1973David Bowie - Origins of a Starman - 2004David Bowie - Live by Request 2002David Bowie - Cracked Actor - Music Documentary - 1974David Bowie - Concert 50th Birthday- Live in New York '97Tin Machine - Live in Tokyo 1992David Bowie - Zoom 66-16

Mehr ” Best of “?

  • Daryl Hall & John Oates - Best of 74-97
    Daryl Hall & John Oates | Best of 74-97
  • Timber Timbre - Best 10-19
    Timber Timbre | Best of 10-19
  • Ala.ni - Best of 15-19
    Ala.ni | Best of 15-19
  • Roseaux - Best of 12-19
    Roseaux | Best of 12-19
  • Talk Talk - Stories- the Dream Album-1982-1991 - (100_Open-80_Verdana-60-30)
    Talk Talk | Stories: the Dream Album, 1982-1991
  • Tim Pope
    Tim Pope | Best of 88-18

Andere Wünsche?

Die komplette Kollektion der playlists ist über das Menü verfügbar.

Fehlt ein Titel? Einen Titel hinzufügen? Sende deine Anfrage an request@potoclips.com. Service ist nur für registrierte Potoclipers verfügbar.

Gute Session! Hab Spaß!